SEMINAR

Personaleinsatz, Belegungsstruktur und Dienstplan-Management

Der Personaleinsatz stellt Einrichtungen vor beson­de­re Herausforderungen, ins­be­son­de­re seit Einführung der Pflegegrade. Zeit ist für die Bestimmung der Pflegebedürftigkeit irrele­vant. Zeit ist aber die Basis des Personaleinsatzes.

Fach- und mitt­ler­wei­le auch Hilfskräfte zu fin­den, gehört zu den größ­ten Herausforderungen einer Einrichtungsleitung. Neu ist ab die­sem Jahr die Anwendung des § 115 (3) SGB XI, Personalabgleich. Es dro­hen Rückzahlungsforderungen sei­tens der Kostenträger, falls das ver­ein­bar­te Personal nicht ein­ge­setzt wird.

Vor die­sem Hintergrund gera­ten Personalgewinnung und -ein­satz noch mehr in den Fokus.

Wir stel­len Instrumente zur Steuerung und Überwachung des Personaleinsatzes und zur Erstellung der monat­li­chen Dienstpläne vor. Ziel ist es, die ein­ge­gan­gen Verpflichtungen zu erfül­len, gleich­zei­tig auf die Wirtschaftlichkeit zu ach­ten und den Ansprüchen der Bewohnerinnen und Bewohner gerecht zu wer­den. Freilich sind hier­bei die Wünsche und Verpflichtungen der ein­zel­nen Mitarbeitenden zwecks Motivation und Berufsbindung eben­so zu berück­sich­ti­gen.

Es klingt nach der Quadratur des Kreises – ist es auch. Deswegen ist eine struk­tu­rier­te Herangehensweise an mög­li­che Lösungen uner­läss­lich.

Zielgruppe: Leitungs- und Führungskräfte, Dienstplan-Verantwortliche

Termine: nach Vereinbarung

Seminarzeiten: 10.00 – 16.30 Uhr

Seminargebühr: 200,00 € (inkl. Verpflegung, Seminarunterlagen u. 19 % MwSt.) pro Person

Referentin: Claire Désenfant, Dipl.-Kffr., ist seit 20 Jahren in der Altenhilfe tätig, als Leitung von Einrichtungen, als Dozentin und seit 2010 als Beraterin, Prozeßbegeiterin und Coach.

Als Interimsmanagerin wird sie auch als Feuerwehr in der Not bezeich­net. Diese Not hat meis­tens mit Stellenschlüsseln, Personaleinsatz sowie einer sub­op­ti­ma­len Steuerung der Kosten und Erträge zu tun. Es zeich­net Claire Désenfant aus, dass sie nicht nur berät son­dern auch bei Bedarf Verantwortung über­nimmt, bis die Einrichtungen in siche­ren Bahnen wei­ter fah­ren kön­nen.

 

 

 

Es gel­ten fol­gen­de Zahlungs- und Storno-Bedingungen:

Die Seminargebühr über 200 € pro Person (inkl. Verpflegung, Seminarunterlagen und 19 % MwSt.) ist zahl­bar sofort nach Erhalt der Rechnung, die als Teilnahmebestätigung gilt. Diese wird nach Eingang der Anmeldung ver­schickt.

Eine gebüh­ren­freie Stornierung ist bis zum fünf­ten Tag vor Veranstaltungsbeginn mög­lich. Bei Nicht-Erscheinen ohne recht­zei­ti­ge Stornierung ist die vol­le Seminargebühr (inkl. Verpflegung, Unterlagen und MwSt.) zu leis­ten. Eine Absage aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu ver­tre­ten hat (z. B. Erkrankung der Referentin), begrün­det kei­ne Schadensersatzforderung, aller­dings wird in sol­chen Fällen ein Alternativtermin ange­bo­ten.